News Detail

Inline-Alpin: Doppelsieg beim Weltcuprennen

Auftakt zum Weltcupslalom in Slowenien - Winnender Skater in Topform
Beim Auftaktrennen zum Weltcupslalom im Inline-Alpin gewann Mona Sing von der SV Winnenden bei den Frauen. Noah Sing holte den Weltcupsieg bei den Männern. Den Erfolg komplett, für die Winnender Skater, machte Maximilian Löw mit einem hervorragenden vierten Platz.
In diesem Jahr soll der Weltcup aus sechs Rennen bestehen (Slowenien, Tschechien, Deutschland, Lettland und zweimal in Spanien). Das erste Rennen fand in Slowenien statt, in der Gemeinde Vuzenica, an der österreichischen Grenze bei Klagenfurt. Knapp 100 Teilnehmer aus neun Natio-nen waren am Start. Während der Rennen regnete es ununterbrochen, die Rennstrecke war im-mer gleichmäßig nass. Damit herrschten gleiche Bedingungen für alle Sportler.
Mit zwei souveränen Durchgängen siegte Mona Sing mit einem relativ deutlichen Vorsprung von 0.46 Sekunden vor ihrer Bundeskader-Teamkollegin, Elea Börsig von der TG Tuttlingen.
Noah Sing zeigte im ersten Durchgang des Rennens einen engagierten Slalom und fuhr Bestzeit, mit 21 hundertstel Sekunden Vorsprung auf den Weltranglistenersten und Bundeskader-Teamkollegen Jörg Bertsch vom TSV Degmarn. Der nächste Athlet David Alaiz-Clerigo aus Spanien war mit 76 hundertstel Sekunden schon relativ weit abgeschlagen.
So kämpften im zweiten Durchgang Bertsch und Sing um den ersten Weltcupsieg der Saison 2022. Bertsch wechselte das Material und schraubte neue Rollen auf seine Skates. Er wollte alles geben um den Rückstand aufzuholen. Als vorletzter Starter bewegte er sich im zweiten Durchgang schnell und flink zwischen den Stangen, kämpfte, setzte Schritte und fuhr die bis dahin absolute Bestzeit mit deutlichem Vorsprung auf die hinter ihm platzierten Sportler. Das Publikum war gespannt, ob Sing dagegenhalten konnte, der als Letzter startete. Sing war hochkonzentriert und es gelang ihm ein fehlerfreier Lauf mit abermaliger Bestzeit. In der Summe beider Durchgänge siegte er mit 35 hundertstel Sekunden Vorsprung auf Bertsch. Überglücklich freute er sich auf seinen zweiten Weltcupsieg seiner Karriere und ganz besonders darüber, dass er zusammen mit seiner erfolgrei-chen Schwester am Abend bei der Siegerehrung auf Platz eins stehen durfte.
Der dritte Läufer der SV Winnenden, der 20-jährige Maximilien Löw, erreichte einen tollen vierten Rang bei den Männern und damit eine wiederholt gute Platzierung an der Weltspitze.


» zurück