News Detail

Inline-Alpin-Athleten weitre auf Erfolgskurs

Mona Heller bleibt in der Erfolgsspur, gewinnt das nächste Weltcuprennen und ihr Vereinskollege Maximilian Löw sichert sich Platz drei.
Die Winnender Inline-Skaterin Mona Heller (geb. Sing) hat das zweite Weltcuprennen in Tschechi-en gewonnen. Vereinskollege Maximilian Löw wurde Dritter.
In Vysoka Pec, Nordböhmen wurden das zweite Weltcuprennen im Inline Alpin Slalom sowie ein Weltranglistenrennen im Riesenslalom ausgetragen. Knapp 100 Starter aus acht Nationen nahmen an den Rennen teil. Mit dabei auch die Inline-Alpin Bundeskaderläufer von der SV Winnenden, Mona Heller, Maximilian Löw und Noah Sing.
Am ersten Renntag stand der Weltranglisten-Riesenslalom auf dem Programm. Mona Heller fuhr die 180 Grad Kurve, welche eine Besonderheit der Strecke in Vysoka Pec darstellt, im ersten Durchgang gut und führte das Feld knapp an. Im zweiten Lauf raste sie etwas übermotiviert in die Kurve, rutsche, stürzte und schied aus. Besser ging es den Vereinskollegen. Beide brachten ihre Durchgänge ins Ziel. Noah Sing wurde Zweiter und Maximilian Löw belegte einen hervorragenden vierten Platz bei den Männern.
Beim Weltcuprennen im Slalom wurde Noah Sing die Kurve zum Verhängnis. Nach einem Sturz schied er schon im ersten Durchgang aus. Teamkollege, Maximilian Löw landete nach Durchgang eins auf Position fünf. Im zweiten Lauf gelang ihm dann alles. Er erwischte das Nadelöhr optimal, setzte an fast jedem Tor kraftvolle Schritte und konnte sich mit der zweitbesten Zeit in diesem Durchgang und insgesamt Platz drei in der Summe beider Läufe noch auf das Podest vorarbeiten. Mona Heller konnte ihren Sturz vom Vortag verarbeiten und holte mit zwei sauber und kontrolliert gefahrenen Slaloms Platz eins bei den Frauen und damit ihren zweiten Weltcupsieg in zwei Ren-nen.
So kann das Team der SV Winnenden am nächsten Wochenende voller Selbstvertrauen in Oed-heim bei Heilbronn, beim dritten Weltcup und einzigen Weltcuprennen in Deutschland, antreten.

» zurück